Auf zum letzten Spiel im Jahr 2019

Nicht nur das. Es ist ebenso das vorletzte Heimspiel in unseren schönen ehrwürdigen Halle!

Zu Gast in Schleife ist die SG Sohland/Friedersdorf. Die Lok muss das Spiel gegen den Tabellenletzten unbedingt gewinnen, um den Anschluss nach oben zu wahren. Zur Zeit rangiert man auf Platz fünf aber Sohland wird sich keinesfalls kampflos geschlagen geben.

Kommt uns die beiden letzten Heimspiele (letztes am 11.1.20) in unserer geschichtsträchtigen Halle noch einmal anfeuern und Schleife wieder zur Festung machen.

Auf geht’s Schleife!

Dieses Mal reicht eine gute Halbzeit nicht aus.

Schleife unterliegt in Pulsnitz. Mit einem überschaubaren Kader reiste man in die Pfefferkuchenstadt. Der HSV war von Anfang an hellwach und konnte bis zur 11. Minute, durch schnelle Angriffe, gleich mit 6:1 davonziehen. Schleife kam erst spät ins Spiel, konnte dann aber ebenfalls Akzente setzen. Hinten blieb man aber inkonsequent, ließ den Gegner gewähren und kam über ein 12:6 – 23’ nicht hinaus. Zum Ende der ersten Hälfte konnten die Schleifer sich wieder etwas fangen und gingen mit einem 15:10 in die Halbzeitpause.

Mit neuem Mut und Elan kam man wieder aus der Kabine. Das Spiel war jetzt ausgeglichener. Schleife stand nun besser in der Abwehr und im Angriff konnte man mit Kampf die Buden machen. Bis zur 40. Minute konnte man auf 21:18 verkürzen. Die Gastgeber waren wieder gefordert und nahmen das Timeout, mit mäßigem Erfolg. Pulsnitz konnte sich nicht weiter absetzen. Den Lok-Mannen fehlte jedoch die nötige Präzision vor dem gegnerischen Tor. So blieb der Abstand weitestgehend gleich. Am Ende fehlten die nötigen Kraftreserven um gegen einen voll besetzten Kader des Gegners zu bestehen. Zur Schlusssirene stand ein 29:25 auf der Anzeigetafel.

Nach dem Spiel bleibt eine Niederlage, welche mit einem entsprechenden Kader zu verhindern wäre. Leider ein stets bekanntes Problem in Schleife.

Jetzt heißt es im nächsten Heimspiel am Samstag 18:00 Uhr gegen die SG Sohland/Friedersdorf wieder zu Punkten. Und wer aufsteigen möchte, muss erst in Schleife gewinnen!

Auf geht’s Schleife!

Schleife spielte mit:

Hubatsch (Tor); Becker F.; Masula (7); Becker S. (2); Becker M. (10/4); Birne (1); Siewert (2); Ruthenberg; Juskowiak (2); Trainer: Gurlit

Spiele am 1. Adventssontag

Zum ersten Adventssonntag geht es für die 1. Männer in Pulsnitz um die Punkte.

Die Handballer der Lok erwartet das nächste schwierige Spiel in der Pfefferkuchenstadt. Beide Teams starteten gut in die Saison und konnten sich an der Tabellenspitze etablieren. In der letzten Saison konnte das jeweilige Heimteam sein Spiel gewinnen und Schleife am Ende den Aufstieg der Pfefferküchler in die Verbandsliga vermiesen. Es wird also auch dieses Jahr wieder sehr spannend!

Sonntag geht es außerdem auch in der Heimat um die Punkte. Unsere A-Jugend empfängt um 14:30 Uhr die HSG Riesa/Oschatz. Die Teams kennen sich noch nicht und somit bleibt abzuwarten, wie man aufeinander reagiert. Leicht wird es jedenfalls nicht. Die HSG kommt als Zweiter der Tabelle in die Lausitz. Kommt vorbei und feuert unsere A-Jugend an.

Auf geht’s SV Lok 🚂

Ein Krimi in der Schleifer Halle!

Zu Gast in Schleife war der TBSV Neugersdorf. Der bis dahin Drittplatzierte in der Liga gegen den Viertplatzierten aus Schleife. Favorit waren klar die, aus der Verbandsliga kommenden, Gäste. Dies konnten sie auch sofort unter Beweis stellen. Die Lok-Mannen konnten anfangs der routinierten Mannschaft in Schwarz-Gelb kaum etwas entgegensetzen. Im Angriff war man sehr harmlos mit vielen unnötigen Ballverlusten. Auch in der Abwehr stand man nicht konstant. Der TBSV hatte viele Freiräume und einfache Einwurfmöglichkeiten.

So konnte sich der Gast von einem 5:6 in der 10Min. auf ein 5:12 in Minute zwanzig absetzen. Es musste zwangsweise das Timeout her, um sich nochmal zu sammeln. Dies gelang jedoch nur in groben Zügen. Schleife wurde ein bisschen zielstrebiger auf dem Weg nach vorn und die zweite Welle funktionierte besser. Der Gegner wurde aber auch sichtlich unaufmerksamer. So konnte die Lok zur Pause wieder ein wenig herankommen. 12:16 Halbzeitstand.

Es war noch alles drin. Mit diesem Gedanke im Hinterkopf kamen die Jungs aus Schleife auch aus der Kabine.

Wie ausgewechselt übernahm man nun selbst das Spiel. Der wichtigste Punkt war nun die Abwehr, in welcher man sprichwörtlich Beton anrührte. Auch der Schleifer Torhüter Jonas war nun mit guten Paraden zur Stelle und fischte den ein oder anderen raus. Immer wieder kam dann wieder die zweite Welle der Lok zu Gute. Das Spiel vor der stehenden Abwehr war aber weiterhin zerfahren. Außerdem wurde das Spiel nun härter und ruppiger. Es hagelte diverse Strafen auf beiden Seiten. Nichts desto trotz stand die Abwehr und man ließ in fast 20 Min nur zwei Gegentore zu. Vorne traf man jedoch weiter und so gab es nun den Führungswechsel zum 19:18. Jetzt war Neugersdorf gefordert und antwortete prompt. Mit zwei Siebenmetern und einem weiteren Feldtor konnten sie wiederum in Führung gehen. 21:22 in der 54. Minute. Es ging nun hin und her, teilweise wild und unkontrolliert. Schleife nahm nochmal die Auszeit um die letzten Kräfte zu sammeln. Dies gelang und man konnte mit zwei Anschlusstreffen erneut in Führung gehen. 23:22 – 57. Minute. Den Gästen gelang aber sofort der Ausgleich. Es blieb spannend bis zuletzt. In der 58. Minute kamen die Schleifer durch einen Siebenmeter in Führung. Den anschließenden Angriff vergab der Gast und alles lag bei den Lokschen. 38 Sekunden verblieben auf der Uhr als Babbel die letzte Auszeit nahm.

Man war kurz vor dem Sieg. Nun galt es ruhig und besonnen zu bleiben. Der Verbandsligaabsteiger ließ schnell einen einfachen Abschluss der Schleifer zu, diesen konnte der Keeper des TBSV’S jedoch halten und die Gäste kamen nun doch noch einmal in Ballbesitz. Die Zeit verging und der Ball musste schnell nach vorn. Dabei war Schleife jedoch hellwach, konnte den Ball abfangen und das Kontertor, unter reißendem Applaus der Heimfans, erzielen. Der Jubel war riesig.

Schleife gewann dieses Spiel 25:23. Ein Spiel mit viel Spannung und dem nötigen Wille, eine verkorkste erste Hälfte in der zweiten Hälfte wie weg zu machen. Großer Kampf!

Einen Dank geht an dieser Stelle auch wieder an alle Fans, speziell natürlich an unsere treuen Supporter 😉!

Nächste Woche geht’s nach Pulsnitz zum nächsten Spitzenduell (Sonntag – 16:00 Uhr).

Auf geht’s Schleife!

Schleife spielte mit:

Hubatsch (Tor); Becker F. (1); Masula (4); Becker M. (13/3); Ruhland; Birne (4); Siewert (1); Ruthenberg (2); Juskowiak; Toth; Übungsleiter: Gurlit

Samstag endlich wieder Handball in Schleife.

Die Lok hat auswärts Federn gelassen und muss wieder die Form finden. Zu Gast ist der TBSV Neugersdorf. Der Verbandsligaabsteiger kommt als Platz 3 zu den Schleifern. Die Lok als Vierplatzierter muss also kräftig zulegen, damit die 2 Punkte in Schleife bleiben. Fast 2 Jahre ist man in der Heimat in der Liga ungeschlagen. Dies wollen sich die Schleifer nicht nehmen lassen. Anwurf ist 18uhr.

Fehlende Durchsetzungskraft bringt nächste Niederlage

Vergangenes Wochenende ging es für die Lok-Mannen zur Reserve des LHV Hoyerswerda.

Das Spiel begann ausgeglichen, doch man merkte schnell, dass sich Schleife mit der offensiven Deckungsvariante des Gegners schwer tat. Man fand im Angriff kein adäquates Mittel um ansehnliche Chancen zu kreieren. Glücklicherweise stand die Deckung, so dass man mit einem 11:8 Rückstand in die Halbzeit ging.

In der zweiten Halbzeit war es ein ähnliches Bild. Schleife tat sich schwer, konnte sich aber auf Marcel vom 7-Meter-Punkt (8/8 – 100% Quote) verlassen. Die Lok-Mannen kämpften aber stets weiter und konnten in der 49. Minute auf ein Tor verkürzen, verpassten aber den Ausgleich und damit die mögliche Wende. Jetzt wurde es aber nochmal richtig spannend. Hoyerswerda legte vor und Schleife zog sofort nach.

Die jungen Akteure des Gastgebers machten ihre Sache aber gut und brachten den knappen aber auch verdienten Sieg über die Zeit. Am Ende stand ein 27:26 auf der Anzeigetafel.

Jetzt geht es am kommenden Samstag, 23.11.19 – 18:00 Uhr, mit dem Heimspiel gegen den TBSV Neugersdorf weiter. Dort möchte man endlich wieder einen Sieg einfahren.

Schleife spielte mit:

Hubatsch (Tor); Becker F.; Masula (7); Becker M. (14/8); Birne; Siewert; Ruthenberg (4); Juskowiak; Krautz D.; Toth (1)

Fehlende Durchsetzungskraft bringt nächste Niederlage

Vergangenes Wochenende ging es für die Lok-Mannen zur Reserve des LHV Hoyerswerda.

Das Spiel begann ausgeglichen, doch man merkte schnell, dass sich Schleife mit der offensiven Deckungsvariante des Gegners schwer tat. Man fand im Angriff kein adäquates Mittel um ansehnliche Chancen zu kreieren. Glücklicherweise stand die Deckung, so dass man mit einem 11:8 Rückstand in die Halbzeit ging.

In der zweiten Halbzeit war es ein ähnliches Bild. Schleife tat sich schwer, konnte sich aber auf Marcel vom 7-Meter-Punkt (8/8 – 100% Quote) verlassen. Die Lok-Mannen kämpften aber stets weiter und konnten in der 49. Minute auf ein Tor verkürzen, verpassten aber den Ausgleich und damit die mögliche Wende. Jetzt wurde es aber nochmal richtig spannend. Hoyerswerda legte vor und Schleife zog sofort nach.

Die jungen Akteure des Gastgebers machten ihre Sache aber gut und brachten den knappen aber auch verdienten Sieg über die Zeit. Am Ende stand ein 27:26 auf der Anzeigetafel.

Jetzt geht es am kommenden Samstag, 23.11.19 – 18:00 Uhr, mit dem Heimspiel gegen den TBSV Neugersdorf weiter. Dort möchte man endlich wieder einen Sieg einfahren.

Schleife spielte mit:

Hubatsch (Tor); Becker F.; Masula (7); Becker M. (14/8); Birne; Siewert; Ruthenberg (4); Juskowiak; Krautz D.; Toth (1)

Nichts zu holen in Kamenz

Die erste Männermannschaft des SV Lok Schleife muss sich zum ersten Mal in dieser Saison geschlagen geben. Vergangenen Sonntag reiste man, mit einer sehr mageren Truppe, nach Kamenz. Viele Stammkräfte fehlten bei der Partie gegen den Spitzenreiter der Ostsachsenliga. Dennoch konnte man am Anfang des Spieles gut mithalten und selber viele Lücken im Angriff reißen und so zu Torerfolgen kommen. Das große Manko war aber die Abwehr. Der Lok fehlte der Dampf hinten richtig zuzufassen und Lücken rechtzeitig zu schließen, welche der Gegner konsequent nutzte. Im gesamten Spiel konnte man nicht die gewohnte Präsenz wie sonst zeigen. So kamen die Kamenzer zu teilweise einfachen Toren und zogen kontinuierlich davon. Halbzeitstand mit 22:15 war dementsprechend hoch.

Zu Beginn der zweiten Hälfte fehlte bei den Schleifer Jungs die Motivation. Das nutzte der Gegner und setzte sich weiter ab. Zum Ende der Partie konnte man noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben. Entstand bleibt jedoch ein verheerendes 41:29.

Ein gebrauchter Tag für unsere angetretenen Jungs. Bleibt nur, Spiel vergessen, Kopf frei bekommen, hochnehmen und weiter geht’s!

Heimspiele!

Für die, in der Liga immer noch ungeschlagenen, Schleifer geht es am kommenden Samstag wieder zum Heimspiel.

Gegner ist der SV Koweg Görlitz 2. Der Tabellenvorletzte aus der Neißestadt kommt zur Zeit nicht in die Saison. Die routinierte Truppe wird aber alles daran setzen dies zu ändern. Ein nicht zu unterschätzendes Spiel! Man kennt Koweg mit besonders guten Spielzügen und guter Deckung. Die Lok wird alle Hände voll zu tun haben. Anwurf ist wie immer 18Uhr.

Die A-Jugend hat ebenfalls Heimspiel, diesmal aber in der Sporthalle Bad Muskau. Deren Gegner ist der OHC Bernstadt. Es ist das Topspiel des Spieltages, denn es misst sich Platz 1 und 2 der Tabelle. Beide Teams konnten bisher alle Spiele gewinnen. Es wird spannend. Anwurf da ist 12:20 Uhr.

Auf geht’s Schleife!

Schleife gewinnt Derby!

Das altehrwürdige Lokalspiel, Schleife gegen Sagar, wurde als Hinrundenspiel in der Sporthalle in Bad Muskau ausgetragen. Es war ein bis zum Schluss dramatisches und nervenaufreibendes Spiel. Die Lok, welche aufgrund fehlender Stammtorhüter auf zwei ehemalige Akteure (Roli und Steven – die ihre Sache sehr gut machten) für das Tor zurückgreifen musste, traf auf einen motivierten Gegner von der Neiße. Die Partie begann vielversprechend für die Schleifer. Es brauchte zwar einige Minuten bis man selbst zum ersten Treffer kam, aber hinten rührte man Beton an. So konnte die Lok zur 13. Minute mit 3:6 führen. Die Gastgeber waren frühzeitig zur Auszeit gezwungen. Diese kurze Pause kam aber wohl eher den Schleifern zu Gute. Man setzte nach der Auszeit vermehrt einfache Kontertore aber auch aus dem Spiel heraus konnten, mit guten Spielzügen, Lücken gerissen werden. Hinten ließen die Schleifer, auch Dank einem Steven Becker im Tor, zudem gar nichts mehr zu. Stand in der 17. Minute – 3:10. Zum Ende der ersten Hälfte wurde man jedoch fahrlässig im Abschluss und unkonzentrierter im Spielaufbau. So konnte Sagar bis zur Halbzeit doch noch die ein oder andere Lücke reißen und den Abstand verkürzen. Halbzeitstand 8:13 aus Sicht der Gastgeber.

Nach der Halbzeitpause kam Sagar mit anderem Gesicht aus der Kabine. Sie machten unseren Jungs aus Schleife jetzt mächtig Druck, welche selbst den Spielfaden verloren hatten. Die Lok konnte sich vorne nicht mehr durchsetzen wobei die Rot-Weißen sich immer wieder freispielen konnten. So gelang Sagar in der 39. Minute der 13:14 Anschlusstreffer. Sagar war dran und Schleife musste endlich reagieren. Eine Auszeit sollte die nötige Ruhe bringen. Danach gelang es den Schleifern sich wieder ein wenig abzusetzen. Dennoch wurde das Spiel nun auf beiden Seiten hektisch. Viele Konter und vermeintlich einfache Tore wurden, teils freistehend, vergeben. Aber auch die Zeitstrafen nahmen nun, auf Grund ansteigender Härte im Spiel, wobei alles im fairen Bereich blieb, zu. Nichts desto trotz rutschte der ein oder andere Ball doch mal ins Tor und das Quäntchen Glück lag bei den Schleifern. So konnte wieder ein kleiner Puffer erspielt werden – 52.Minute, Spielstand 15:19. Der Gastgeber gab sich aber keineswegs geschlagen, kämpfte bis zum Schluss und blieb bis zum Spielende dran. Durch eine offensive Deckungsvariante, teils sogar Manndeckung, konnte Sagar wieder Akzente setzen. So blieb das Spiel spannend. Dies spiegelte sich auch auf der Tribüne wieder. Beide Fanlager peitschten ihr Team lautstark nach vorn. Jeder Treffer wurde euphorisch gefeiert und applaudiert. Zum Ende konnten aber die jungen Schleifer den Sieg doch noch sichern. Der Endstand lautet 20:21.

Ein wirklich unterhaltsames und stimmungsvolles Match! Derby halt vermag der ein oder andere sagen.

Ein Lerneffekt für die Schleifer war es alle Mal. Die Leistung aus der ersten Hälfte muss man über 60. Minuten an den Tag legen. So kann man auch souveräner ein Spiel gestalten und entspannter einem Sieg entgegengehen.

Wir danken den zahlreich mitgereisten Fans aus Schleife und wünschen Allen eine schöne Woche.

Das nächste Spiel für die Männer aus Schleife ist das Heimspiel gegen Koweg Görlitz 2 am 02.11.19 zur gewohnten Spielzeit – 18:00 Uhr.

Bis dahin!

Auf geht’s Schleife

Es Spielten: Marusch (Tor); S. Becker (Tor); Juskowiak; F. Becker; D. Krautz (1); P. Krautz (1); M. Becker (7/3); Masula (4); M. Krautz (7); Siewert(1); Toth; Gurlit