Saison 2020/2021 beendet

Die aktuelle Saison wurde im letzten Beschluss des HVS – Spielbezirk Ostsachsen zu recht für beendet erklärt. Es gibt weder Auf- noch Absteiger.

Damit verabschieden wir uns nun auch offiziell in die laaaaaange Sommerpause. Wann wir uns gemeinsam wiedersehen bleibt abzuwarten!

Bis dahin wünschen wir allen Mitgliedern, Akteuren, Eltern, Fans und Sponsoren alles Gute und viel Gesundheit. Außerdem bedanken wir uns für die Zusammenarbeit, in der Hoffnung diese auch in Zukunft weiterführen zu können, um der Lok damit immer genügend einheißen zu können.

Bis hoffentlich bald! Eure SV Lok 🚂

Zeit für – History –

Aufgrund der fortwährend geltenden Corona-Verordnung nutzen wir die Zeit anderweitig und unterhalten euch heute mit einem kleinen Rückblick in die Geschichte des Schleifer Handballsportes und unserer ehrwürdigen Halle.

Seid gespannt, welch Überraschungen wir euch noch offenbaren 😉 und nutzt die gewonnene Zeit in alten Erinnerungen zu schwelgen, neue Ideen zu entwickeln und Zeit für eure Liebsten zu haben.

In diesem Sinne eine schöne Adventszeit ⭐️🎄🕯❄️

Vielen Dank an Hendrik, der die Zusammenfassung und bildliche Untermalung organisiert.

Handballheimspiel unter Corona-Bedingungen

Am kommenden Samstag, den 10.10.2020 – 18:00 Uhr, ist es endlich wieder soweit! Nach bereits zwei Auswärtsspielen der SV Lok heißt es nun das erste Heimspiel zu bestreiten. Der Gegner ist der SV Rot-Weiß Sagar. Derby ist also angesagt und ein spannendes, hart umkämpftes Spiel steht bevor.

Wie alle anderen Vereine sind auch wir, aufgrund der Corona-Ausnahmesituation, an gewisse Schutzmaßnahmen gebunden! Diese dienen Eurer und unserer Sicherheit. Daher bitten wir eindringlich darum die getroffenen und bestätigten Maßnahmen und Regeln des Hygienekonzeptes zu beachten und einzuhalten.

Die wohl wichtigste Frage lautet in Coronazeiten:

Dürfen Zuschauer kommen? Diese Frage können wir mit einem klaren JA beantworten.

Leider können wir nur 100 Zuschauern den Zutritt gewähren. Es besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (außer am Sitzplatz), es erfolgt die Kontaktdatenerhebung, Essen/Getränke dürfen nur außerhalb der Halle verzehrt werden und wir weisen auf die Nutzung der Corona-Warn-App hin. Weitere Hygienehinweise werden vor Ort ausgehangen. Zudem kann das Hygienekonzept auf unserer Homepage (Aktuelles) eingesehen werden.

Allen Zuschauern die nicht in die Halle kommen, möchten wir das Handballerlebnis dennoch ermöglichen und versuchen bereits am Samstag, wenn das W-LAN es zulässt, eine Liveübertragung auf unserem YouTube-Kanal (https://www.youtube.com/channel/UCpSKxXpfIGj2dWFZsgSLndg)

Schleife erstmals im Tabellenkeller

Auch das zweite Auswärtsspiel der SV Lok beim TBSV Neugersdorf können die Mannen nicht für sich entscheiden und finden sich nun im Tabellenkeller der Ostsachsenliga wieder.

Es brauchte etwas Zeit ehe das Spiel in Schwung kam. Schleife agierte in den Anfangsminuten konzentriert in der Abwehr, ließ jedoch die Durchschlagskraft im Angriff vermissen. Nach 10 Minuten waren zum 3:3 gerade einmal sechs Tore gefallen.

Anschließend stellte Neugersdorf im Angriff um und bereitete Schleife damit große Schwierigkeiten. Zudem ließ man eigene, sichere Würfe vorne liegen. So konnte sich der Gegner schnell zum 11:4 in der 19. Minute absetzen.

Die Lok änderte ihre Abwehr und stand nun sicherer. Man Zwang den Gastgeber zu technischen Fehlern, die die Schleifer ausnutzen und zur Halbzeit auf 14:11 verkürzen konnten.

Es galt das Momentum in die zweite Hälfte mitzunehmen. Dies gelang jedoch nicht. Ganz im Gegenteil. Man verschlief erneut die ersten zehn Spielminuten und geriet mit 21:15 ins Hintertreffen. Mittels unterschiedlicher Variationen im Angriff konnte man wieder besser ins Spiel finden und zum 23:20 – 47’ stellen. Zum Schluss fehlte den Schleifern die Puste und die Mannen mussten sich 29:24 geschlagen geben.

Am kommenden Wochenende kommt es in Schleife nun endlich wieder zum Derby gegen Sagar.

Durch unser bewilligtes Hygienekonzept dürfen wir 100 Zuschauern den Eintritt gewähren. Danach ist leider Schluss.

Infos zum Hygienekonzept findet ihr auf unserer Homepage unter der Rubrik „Aktuelles“

Bis dahin…immer vorwärts SV Lok 🚂!

Schleife spielte mit:

Hubatsch (Tor); Becker S. (Tor); Krautz M. (4); Becker M. (9/1/3); Grosser; Rutenberg (1); Juskowiak (2); Krautz D. (8/3); Koitschka; Toth

Erstes Saisonspiel

Gutes Spiel der Lok in Kamenz!

Das Ergebnis von 22:27 sieht deutlicher aus als es war.

Das Spiel begann verhalten von beiden Seiten. Die Schleifer hatten in den Anfangsminuten den einen oder anderen Aussetzer in der Deckung, die Jonas aber grandios parierte. Die Abwehr war nun wach und wie eine Mauer. Der Angriff wiederum war von beiden Seiten eher träge. So kam es in der 11. Minute gerade einmal zu einem 2:2. Das Trainergespann Becker/Gurlit stellte im Angriff um. Jetzt konnte Schleife durch gut herausgespielte Spielzüge glänzen. Kamenz aber blieb stets dran. 6:6 zur 20.Minute. In den letzten 10 Minuten konnte sich Schleife, dank der stabilen Abwehr, die den Gegner verzweifeln ließ, endlich mit zwei Toren absetzen. Kamenz wurde in der Abwehr nun ruppiger und das Abwehrverhalten grenzwertig. Die Schiedsrichter ließen jedoch vieles laufen und die notwendige Konsequenz, um Spieler vor Verletzungen zu schützen, vermissen. Es kam wie es kommen musste wenn keine Grenzen aufgezeigt werden.

Zur 10:12 Halbzeitsirene wurde, dem vom Zweikampf noch am Boden liegenden Felix, mutwillig vom Gegner in die Schulter getreten. Somit war es das mit dem Spiel für Felix und wir wünschen ihm gute Besserung und alsbaldige Genesung!

Ahndung durch die Schiedsrichter? Fehlanzeige! Diese waren wohl gedanklich schon in der Kabine.

Unfair kann man halt leider auch gewinnen.

Schleife musste in der Kabine wieder umstellen, da ein wichtiger Akteur des Lok-Spieles fehlte. In den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit konnte man, mit weiterhin konzentrierter Leistung, den Abstand bewahren. 16:18 zur 39.Minute. Nun kam der Bruch ins Spiel. Im Angriff konnte man nicht mehr die Durchschlagskraft erzielen und die Abwehr war vor allem in der Mitte zu offen. Ebenso merkte man nun auch immer mehr den Ausfall unseres Kreisläufers, der die Truppe hinten zusammenhält. So kam es dann zu einem 23:21 in der 51.Minute. Mit einer Auszeit versuchte man nochmal die Kräfte zu sammeln und die Köpfe frei zu bekommen. Die Puste war aber raus. Die Lok musste sich letztendlich geschlagen geben. Kamenz konnte sich am Ende nochmal absetzen. 27:22 hieß es letztlich.

Die Lok-Mannen gingen trotzdem gehobenen Hauptes vom Platz, da man 50 Minuten ein Klasse Spiel gezeigt hat. Für 60 Minuten, gegen einen Gegner wie Kamenz, fehlt zur Zeit einfach die Breite des Kaders um Punkte mitnehmen zu können.

Nächste Woche haben die Jungs spielfrei.

Auf geht’s Schleife!