Erstes Saisonspiel

Gutes Spiel der Lok in Kamenz!

Das Ergebnis von 22:27 sieht deutlicher aus als es war.

Das Spiel begann verhalten von beiden Seiten. Die Schleifer hatten in den Anfangsminuten den einen oder anderen Aussetzer in der Deckung, die Jonas aber grandios parierte. Die Abwehr war nun wach und wie eine Mauer. Der Angriff wiederum war von beiden Seiten eher träge. So kam es in der 11. Minute gerade einmal zu einem 2:2. Das Trainergespann Becker/Gurlit stellte im Angriff um. Jetzt konnte Schleife durch gut herausgespielte Spielzüge glänzen. Kamenz aber blieb stets dran. 6:6 zur 20.Minute. In den letzten 10 Minuten konnte sich Schleife, dank der stabilen Abwehr, die den Gegner verzweifeln ließ, endlich mit zwei Toren absetzen. Kamenz wurde in der Abwehr nun ruppiger und das Abwehrverhalten grenzwertig. Die Schiedsrichter ließen jedoch vieles laufen und die notwendige Konsequenz, um Spieler vor Verletzungen zu schützen, vermissen. Es kam wie es kommen musste wenn keine Grenzen aufgezeigt werden.

Zur 10:12 Halbzeitsirene wurde, dem vom Zweikampf noch am Boden liegenden Felix, mutwillig vom Gegner in die Schulter getreten. Somit war es das mit dem Spiel für Felix und wir wünschen ihm gute Besserung und alsbaldige Genesung!

Ahndung durch die Schiedsrichter? Fehlanzeige! Diese waren wohl gedanklich schon in der Kabine.

Unfair kann man halt leider auch gewinnen.

Schleife musste in der Kabine wieder umstellen, da ein wichtiger Akteur des Lok-Spieles fehlte. In den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit konnte man, mit weiterhin konzentrierter Leistung, den Abstand bewahren. 16:18 zur 39.Minute. Nun kam der Bruch ins Spiel. Im Angriff konnte man nicht mehr die Durchschlagskraft erzielen und die Abwehr war vor allem in der Mitte zu offen. Ebenso merkte man nun auch immer mehr den Ausfall unseres Kreisläufers, der die Truppe hinten zusammenhält. So kam es dann zu einem 23:21 in der 51.Minute. Mit einer Auszeit versuchte man nochmal die Kräfte zu sammeln und die Köpfe frei zu bekommen. Die Puste war aber raus. Die Lok musste sich letztendlich geschlagen geben. Kamenz konnte sich am Ende nochmal absetzen. 27:22 hieß es letztlich.

Die Lok-Mannen gingen trotzdem gehobenen Hauptes vom Platz, da man 50 Minuten ein Klasse Spiel gezeigt hat. Für 60 Minuten, gegen einen Gegner wie Kamenz, fehlt zur Zeit einfach die Breite des Kaders um Punkte mitnehmen zu können.

Nächste Woche haben die Jungs spielfrei.

Auf geht’s Schleife!

Handballsaison 2020/21 startet!

Liebe Freunde des Handballes und Lokgemeinde,

wir sind nach langer Handballpause wieder für euch da!

Ein paar schlechte Nachrichten zuerst! Wir bedauern die verletzungsbedingten Karriereenden unserer Mitspieler Richard und Max Birne. Ebenso den arbeitsbedingten Abgang von Felix Becker. Wir bedanken uns bei euch für euren tollen und aufopferungsvollen Einsatz für die Lok und ihr seid immer gern gesehene Gäste in unserem neuen Wohnzimmer.

So jetzt die guten Nachrichten. Wir freuen uns auf die Wiederkehr von Max Bohla, Max Koitschka und Max Lewa. Die 3 Maxe aus der Lok-Jugend wollen wieder angreifen.

Ein ganz großes Dankeschön auch an unseren Babbel! Der Trainer der letzten beiden Spielzeiten muss aus persönlichen Gründen kürzer treten und übernimmt das Amt des Co-Trainer’s. Der neue Mannschaftsleiter ist nun Steven Becker.

Ihm steht eine junge Mannschaft zur Seite, mit vereinzelt noch erfahrenen Kräften, die das Team leiten sollen.

Nächstes Wochende geht das Spiel mit dem Ball wieder los. Unser Team blickt bis dato auf eine dreimonatige Vorbereitungsphase zurück und ist nun bereit, dass erste Saisonspiel Auswärts in Kamenz anzugehen.

Ein schweres Pflaster gleich zu Beginn gegen den Aufstiegsaspiranten.

Im Folgenden noch der Spielplan unserer Lok-Mannen!

Kein Neptunfest 2020 😢

Aufgrund der Absage des Neptunfestes und der derzeitigen Situation 🦠 findet leider 2020 auch unser geliebtes Beachhandballturnier 🤾‍♂️ 🏖 nicht statt.

2021 starten wir dann aber wieder voll durch und hoffen zahlreiche Teilnehmer/Innen 🤾‍♀️ 🤾‍♂️ und Mannschaften begrüßen zu dürfen.

Lasst euch nicht unterkriegen und bleibt alle gesund.

Eure SV Lok 🚂

Letzter Termin für Parkett

Donnerstag (19.3.20) 16:30 – 18:00

Die meisten Parkettstücke haben in den letzten Tagen den Besitzer gewechselt. In der Halle war nochmal Begängnis und eins hatten alle gemein, die Trauer wie es nun dort aussieht.

Es wurde nochmal die ein oder andere Geschichte erzählt und in Erinnerung geschwelgt.

Erfreulicherweise konnte auch spontan noch das ein oder andere Stück Parkett verkauft werden. Das Gespräch: „Ich sollte eigentlich nur tragen helfen aber das Parkett sieht ja noch richtig gut aus. Ist davon noch was da? Ich würde auch noch ein Stück kaufen und mitnehmen.“ führte ich des Öfteren. Umso schöner für uns und unsere geleistete Arbeit, die zum Großteil durch unseren Sponsor, die Tischlerei Sergon, bewerkstelligt wurde!

Wer noch Interesse an einem Stück für einen kleinen Obolus hat, kann mich gerne kontaktieren!

Toni

Unterdessen haben die verkauften Parkettstücke schon einen neuen Platz und eine neue Verwendung gefunden z.B als Pinnwand, Tisch, Uhr, Bilderrahmen, Boden im Partyraum und weiteres.

Spielabsagen

Nachdem wir erst vorgestern darüber berichtet haben, ist heute leider schon der Ernstfall eingetreten.

Die aktuell anhaltende Situation um den Corona-Virus hat den Handball-Verband-Sachsen veranlasst, den Spielbetrieb am kommenden Wochenende 14.03./15.03. auf allen Spielebenen und Spiel-/Altersklassen komplett auszusetzen.

Mit weiteren Absagen muss leider gerechnet werden.

https://hvs-handball.de/verband/news/news-detailseite/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=675&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=26393c2b76b89bcf837dfd5e28a1e42d

Parkettabholung beginnt!

Nach tagelanger, schweißtreibender Arbeit und einigen Problemen, die unerwartet auftraten, konnte das Aussägen der Parkettstücke heute durch unseren hilfreichen Sponsor, der Tischlerei Sergon, beendet werden! Vielen Dank dafür.

Ab jetzt werden die jeweiligen Besitzer von uns kontaktiert und Termine zur Abholung abgesprochen. Die entsprechenden Termine folgen in Kürze.

1. Termin: Heute (12.3) 17:00-19:00

2. Termin: Samstag (14.3) 10:00-12:00

weitere Folgen

Zur Abholung ist bitte zu beachten:

– die Einzelstücke passen nicht in einen PKW

– weitere Sägearbeiten sind vor Ort nicht mehr möglich

– in der Halle ist es dreckig (also keine Sonntagskleidung 😉)

– in der Halle und am Parkett befinden sich teilweise noch Nägel

– Bezahlung erfolgt vor Ort in Bar

Also bis die Tage!

Auswärtssieg in der Neißestadt

Vergangenen Sonntag ging es erneut gegen eine Görlitzer Mannschaft. Diesmal war man bei der Reserve des SV Koweg Görlitz zu Gast.

Das Spiel begann sehr offen. Es ging munter hin und her und beide Mannschaften konnten ihre Treffer verbuchen. Mitte der ersten Halbzeit konnten die Lokschen die Führung übernehmen (14′ – 6:7). Koweg blieb aber vorerst dran und so ging es Tor für Tor weiter. Zum Ende der ersten Spielzeit konnte Schleife nochmal eine kleine Schippe auflegen und sich zum 9:14 Halbzeitstand absetzen.

In Halbzeit zwei kamen die Neißestädter deutlich besser aus der Kabine und zogen Tor um Tor heran. Nach elf gespielten Minuten konnte nur noch ein Tor Abstand verbucht werden (41′ – 16:17). Daher sah sich Trainer Babbel gezwungen die Auszeit zu nehmen. Diese sollte jedoch nicht den erhofften Schwung bringen. Schleife konnte das Spiel nicht an sich reißen. Dadurch gelang es den Görlitzern in Minute 47 den Ausgleich zum 21:21 zu erzielen. Nun war es höchste Eisenbahn etwas zu tun! Mit einem folgenden 6-Tore-Lauf konnte man die Weichen noch einmal rechtzeitig auf Sieg stellen und diesen am Ende mit 22:27 einfahren.

Schleife spielte mit:

Hubatsch (Tor); Becker F. (1); Masula (7); Präkelt (5;1/1); Becker M. (8;1/2); Bohla (3); Juskowiak (2); Krautz D. (1); Gurlit (Trainer)

_____________________________________________

Kommenden Samstag steigt in der neuen Schleifer Sporthalle das Spitzenspiel. Zu Gast ist der Erstplatzierte HVH Kamenz. Anwurf ist zur gewohnten Zeit – 18:00 Uhr.

SV Lok auch im neuen Wohnzimmer ohne Niederlage

Vergangenen Samstag war es soweit, das erste Heimspiel an neuer Wirkungsstätte. Als erster Gast durfte der NSV Gelb-Weiß Görlitz den neuen Hallenboden betreten.

Es wirkte alles noch etwas befremdlich in der neuen Halle. Eben nicht der gewohnte Ablauf. Das Parken etwas weiter weg, der kleinere Hallenvorraum mit Versorgungsstand, die etwas andere Tribüne. Alles etwas anders, woran man sich erst gewöhnen muss und Abläufe die sich erst Einspielen müssen.

So zum Beispiel die Versorgung im kleinen Vorraum, welcher zur Halbzeitpause übervoll war und das Durchqueren um auf Toilette zu gehen schwer machte.

Aber auch dafür wird sich in naher Zukunft eine Lösung finden.

So wie die Supporter schon ihren Platz auf der neuen Tribüne fanden.

Zum Spiel:

Schleife erwischte einen guten Start und kam mit den neuen Verhältnissen, kein Harz dafür selbstklebender Handball, besser zurecht. So konnten sich die Hausherren bis zur 7. Minute mit einem 3:0 absetzen. Dennoch sah man Unterschiede zum sonstigen Spiel mit Harz. Weniger Ballkontrolle und folglich weniger Tempo und die Würfe glichen bei einigen Spielern eher dem Kugelstoßen. Eins blieb jedoch gleich, die schlechte Abschlussquote, welche in der zweiten Halbzeit bestraft werden sollte.

Nach dem 3:0 fand auch Görlitz ins Spiel und konnte in der 14. Minute zum 3:3 ausgleichen. Anschließend legte die Lok vor und die Neißestädter zogen kontinuierlich nach. Bis zur 25. Minute war es ein offener Schlagabtausch. Auch wenn einzelne Görlitzer Spieler per Wandertag, welcher ungeahndet blieb, zu Toren kam. Zum Ende zog Schleife nochmal etwas an und konnte sich zum 9:6 absetzen. Anteil daran hatte auch Marco mit einer guten Deckungsarbeit. So konnte er auch clever ein Stürmerfoul provozieren, bei welchem er sich jedoch durch einen unglücklichen Zusammenprall am Knie verletzte. Nach fairem Handshake ging es jedoch weiter. Für Marco aber vorerst nur auf der Auswechselbank, die wieder einmal nur sehr dünn besiedelt war. Görlitz konnte den Abstand noch auf zwei Tore verkürzen ehe es mit einem 10:8 in die Halbzeitpause ging.

Nach der Halbzeit ging es vorerst im 2-Tore-Abstand weiter. Nach 41 gespielten Minuten sah Richard, beim Spielstand von 15:12, seine dritte 2-Minuten-Strafe und musste das Spielfeld verlassen. Harte aber berichtigte Entscheidung der Unparteiischen. Damit fehlte nach Marco der zweite etatmäßige Halbe. Anschließend musste Trainer Babbel umstellen, Flippo ging auf die Halbposition und machte seine Sache ordentlich. Aufgrund des ausgedünnten Kaders, ließ Babbel zudem ein weiteres Spielertrikot aus der Kabine holen. Vermutlich sollte einer der zwei Torwarte als Feldspieler aushelfen. Marco konnte jedoch nach der abgelaufenen 2-Minuten-Strafe nochmal ins Spiel zurückkehren und Jonas sowie Martin sich daher weiter ihrer originären Aufgabe, Bälle zu halten, widmen. Bis zur 47. Spielminute konnte der umgestellte Kader die zwei Tore Führung aufrechterhalten. Es schlichen sich jedoch immer mehr Fehler ein und vorne traf man zu wenig. Bezeichnend ist unser Aufsetzer-König Felix B., der seinem Namen leider wieder alle Ehre machte. Auch durch fehlenden Zugriff und unzureichende Abstimmung in der Abwehr konnten die Neißestädter in Minute 50 ausgleichen und kurz darauf sogar erstmals in diesem Spiel in Führung gehen. Beim Stand von 19:22 bei Spielminute 55:13 auf der Uhr, nahm Babbel seine dritte und letzte Auszeit. Eine letzte Ansprache, vor dem sich anbahnenden Krimi, musste her! Diese zeigte ihre Wirkung und unsere beiden Felix konnten kurz darauf einnetzen – Spielstand 21:22. Kurz darauf holte sich Marcel die sechste 2-Minuten-Strafe für Schleife ab (57:48). Es würden also sehr anstrengende letzte Minuten für die verbleibenden Spieler werden. Sie kämpften aufopferungsvoll und machten ihre Sache sehr gut. Görlitz gelang in Überzahl kein Treffer. Im Gegenteil, sie holten sich ihre dritte 2-Minuten-Strafe ab. Bei 5 gegen 5 konnte Dominik 18 Sekunden vor Schluss zum 22:22 ausgleichen. Jetzt kam das große Bangen, denn die Gäste sollten noch zu einem Angriff kommen. Diesen schlossen sie jedoch viel zu früh ab und der eingeleitete Konterpass landete bei Marcel der direkt von der Strafbank kam. Am Ende machte uns jedoch die Sirene einen Strich durch die Rechnung und es fehlte genau eine Sekunde zum Sieg. Denn der Wurf von Marcel landete am Ende im Tor. Leider jedoch etwas zu spät.

Am Ende bleibt ein Punkt in Schleife und deren neuer Heimat, sowie die Gewissheit, zu Hause weiterhin ungeschlagen zu sein.

Das nächste Spiel findet diesen Sonntag, 8.3.20 um 13:00 Uhr in Görlitz statt. Dort geht es gegen die Reserve des SV Koweg Görlitz. Bis dahin 🚂

Schleife spielte mit:

Hubatsch (Tor); Reinhold (Tor); Masula (2); Becker F. (1); Becker M. (9/4/4); Krautz P. (5); Rutenberg; Juskowiak (2); Krautz D. (3); Babbel (Trainer)

Heimspiel 29.02.20 in der neuen Heimat des SV Lok

Nun ist es so weit! Neue Halle, neues Glück? Ja diese Frage stellen wir uns alle. Nachdem wir auf eine wundervolle Zeit in der alten Halle zurückblicken durften, ist es nun soweit in die Zukunft zu blicken. Vieles mussten wir aufgeben und zurücklassen. Das größte Problem wird die Spielumsetzung ohne unser geliebtes Harz werden. Denn seien wir doch mal ehrlich, Handball ohne Harz ist wie Fussball ohne Stollen…und das will doch eigentlich keiner. Dennoch müssen wir nun mit diesem Handicap leben und das Beste daraus machen. Nun geht es kommendes Wochenende zum ersten Belastungstest der Halle und der Spieler. Als Gast kommt der NSV Gelb Weiß Görlitz. Es heißt Platz 5 empfängt zu Hause Platz 8. Schleife will unbedingt die Siegesserie aus der alten Halle fortführen. Das Team wird heiß sein!

Seid dabei! Auf geht’s Schleife!

Unterdessen sind die Parkettarbeiten in der alten Halle voll im Gange. Es gibt viel zu tun für die Jungs der Tischlerei Sergon, welche uns als langjähriger und zuverlässiger Sponsor die Treue hält und die Sägearbeiten übernimmt. Es heißt über 130 Stücken Parkett abmessen, markieren, aussägen und für die Abholung vorzubereiten.

An dieser Stelle möchten wir uns als Abteilung Handball recht herzlich bei allen engagierten Sponsoren, Teilnehmern und natürlich Bietern für eine gelungene Hallenverabschiedung bedanken. Besonderen Dank an dieser Stelle an Wolfgang Goldstein, der mit seiner Rede nochmal viele in Erinnerung schwelgen ließ aber auch den Blick nach vorne richtete. Außerdem vielen Dank an unsere A-Jugend und auch deren Gegner, der SG Pirna/Heidenau, für ein letztes, extrem spannendes Punktspiel und natürlich allen Akteuren aus Schleife, Krauschwitz, Döbern und weiter weg, welche nochmal den Weg aufs Parkett fanden.

Es war eine gelungene Veranstaltung mit viel Zuspruch aus nah und fern, die bis in die späten Abendstunden andauerte.

Hier noch ein paar Impressionen der Sägearbeiten. Entsprechend können sich alle Käufer des Parketts darauf einstellen, demnächst von uns kontaktiert zu werden um das Parkettstück-/bzw. stücken abzuholen.