Letzter Termin für Parkett

Donnerstag (19.3.20) 16:30 – 18:00

Die meisten Parkettstücke haben in den letzten Tagen den Besitzer gewechselt. In der Halle war nochmal Begängnis und eins hatten alle gemein, die Trauer wie es nun dort aussieht.

Es wurde nochmal die ein oder andere Geschichte erzählt und in Erinnerung geschwelgt.

Erfreulicherweise konnte auch spontan noch das ein oder andere Stück Parkett verkauft werden. Das Gespräch: „Ich sollte eigentlich nur tragen helfen aber das Parkett sieht ja noch richtig gut aus. Ist davon noch was da? Ich würde auch noch ein Stück kaufen und mitnehmen.“ führte ich des Öfteren. Umso schöner für uns und unsere geleistete Arbeit, die zum Großteil durch unseren Sponsor, die Tischlerei Sergon, bewerkstelligt wurde!

Wer noch Interesse an einem Stück für einen kleinen Obolus hat, kann mich gerne kontaktieren!

Toni

Unterdessen haben die verkauften Parkettstücke schon einen neuen Platz und eine neue Verwendung gefunden z.B als Pinnwand, Tisch, Uhr, Bilderrahmen, Boden im Partyraum und weiteres.

Spielabsagen

Nachdem wir erst vorgestern darüber berichtet haben, ist heute leider schon der Ernstfall eingetreten.

Die aktuell anhaltende Situation um den Corona-Virus hat den Handball-Verband-Sachsen veranlasst, den Spielbetrieb am kommenden Wochenende 14.03./15.03. auf allen Spielebenen und Spiel-/Altersklassen komplett auszusetzen.

Mit weiteren Absagen muss leider gerechnet werden.

https://hvs-handball.de/verband/news/news-detailseite/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=675&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=26393c2b76b89bcf837dfd5e28a1e42d

Parkettabholung beginnt!

Nach tagelanger, schweißtreibender Arbeit und einigen Problemen, die unerwartet auftraten, konnte das Aussägen der Parkettstücke heute durch unseren hilfreichen Sponsor, der Tischlerei Sergon, beendet werden! Vielen Dank dafür.

Ab jetzt werden die jeweiligen Besitzer von uns kontaktiert und Termine zur Abholung abgesprochen. Die entsprechenden Termine folgen in Kürze.

1. Termin: Heute (12.3) 17:00-19:00

2. Termin: Samstag (14.3) 10:00-12:00

weitere Folgen

Zur Abholung ist bitte zu beachten:

– die Einzelstücke passen nicht in einen PKW

– weitere Sägearbeiten sind vor Ort nicht mehr möglich

– in der Halle ist es dreckig (also keine Sonntagskleidung 😉)

– in der Halle und am Parkett befinden sich teilweise noch Nägel

– Bezahlung erfolgt vor Ort in Bar

Also bis die Tage!

Auswärtssieg in der Neißestadt

Vergangenen Sonntag ging es erneut gegen eine Görlitzer Mannschaft. Diesmal war man bei der Reserve des SV Koweg Görlitz zu Gast.

Das Spiel begann sehr offen. Es ging munter hin und her und beide Mannschaften konnten ihre Treffer verbuchen. Mitte der ersten Halbzeit konnten die Lokschen die Führung übernehmen (14′ – 6:7). Koweg blieb aber vorerst dran und so ging es Tor für Tor weiter. Zum Ende der ersten Spielzeit konnte Schleife nochmal eine kleine Schippe auflegen und sich zum 9:14 Halbzeitstand absetzen.

In Halbzeit zwei kamen die Neißestädter deutlich besser aus der Kabine und zogen Tor um Tor heran. Nach elf gespielten Minuten konnte nur noch ein Tor Abstand verbucht werden (41′ – 16:17). Daher sah sich Trainer Babbel gezwungen die Auszeit zu nehmen. Diese sollte jedoch nicht den erhofften Schwung bringen. Schleife konnte das Spiel nicht an sich reißen. Dadurch gelang es den Görlitzern in Minute 47 den Ausgleich zum 21:21 zu erzielen. Nun war es höchste Eisenbahn etwas zu tun! Mit einem folgenden 6-Tore-Lauf konnte man die Weichen noch einmal rechtzeitig auf Sieg stellen und diesen am Ende mit 22:27 einfahren.

Schleife spielte mit:

Hubatsch (Tor); Becker F. (1); Masula (7); Präkelt (5;1/1); Becker M. (8;1/2); Bohla (3); Juskowiak (2); Krautz D. (1); Gurlit (Trainer)

_____________________________________________

Kommenden Samstag steigt in der neuen Schleifer Sporthalle das Spitzenspiel. Zu Gast ist der Erstplatzierte HVH Kamenz. Anwurf ist zur gewohnten Zeit – 18:00 Uhr.

SV Lok auch im neuen Wohnzimmer ohne Niederlage

Vergangenen Samstag war es soweit, das erste Heimspiel an neuer Wirkungsstätte. Als erster Gast durfte der NSV Gelb-Weiß Görlitz den neuen Hallenboden betreten.

Es wirkte alles noch etwas befremdlich in der neuen Halle. Eben nicht der gewohnte Ablauf. Das Parken etwas weiter weg, der kleinere Hallenvorraum mit Versorgungsstand, die etwas andere Tribüne. Alles etwas anders, woran man sich erst gewöhnen muss und Abläufe die sich erst Einspielen müssen.

So zum Beispiel die Versorgung im kleinen Vorraum, welcher zur Halbzeitpause übervoll war und das Durchqueren um auf Toilette zu gehen schwer machte.

Aber auch dafür wird sich in naher Zukunft eine Lösung finden.

So wie die Supporter schon ihren Platz auf der neuen Tribüne fanden.

Zum Spiel:

Schleife erwischte einen guten Start und kam mit den neuen Verhältnissen, kein Harz dafür selbstklebender Handball, besser zurecht. So konnten sich die Hausherren bis zur 7. Minute mit einem 3:0 absetzen. Dennoch sah man Unterschiede zum sonstigen Spiel mit Harz. Weniger Ballkontrolle und folglich weniger Tempo und die Würfe glichen bei einigen Spielern eher dem Kugelstoßen. Eins blieb jedoch gleich, die schlechte Abschlussquote, welche in der zweiten Halbzeit bestraft werden sollte.

Nach dem 3:0 fand auch Görlitz ins Spiel und konnte in der 14. Minute zum 3:3 ausgleichen. Anschließend legte die Lok vor und die Neißestädter zogen kontinuierlich nach. Bis zur 25. Minute war es ein offener Schlagabtausch. Auch wenn einzelne Görlitzer Spieler per Wandertag, welcher ungeahndet blieb, zu Toren kam. Zum Ende zog Schleife nochmal etwas an und konnte sich zum 9:6 absetzen. Anteil daran hatte auch Marco mit einer guten Deckungsarbeit. So konnte er auch clever ein Stürmerfoul provozieren, bei welchem er sich jedoch durch einen unglücklichen Zusammenprall am Knie verletzte. Nach fairem Handshake ging es jedoch weiter. Für Marco aber vorerst nur auf der Auswechselbank, die wieder einmal nur sehr dünn besiedelt war. Görlitz konnte den Abstand noch auf zwei Tore verkürzen ehe es mit einem 10:8 in die Halbzeitpause ging.

Nach der Halbzeit ging es vorerst im 2-Tore-Abstand weiter. Nach 41 gespielten Minuten sah Richard, beim Spielstand von 15:12, seine dritte 2-Minuten-Strafe und musste das Spielfeld verlassen. Harte aber berichtigte Entscheidung der Unparteiischen. Damit fehlte nach Marco der zweite etatmäßige Halbe. Anschließend musste Trainer Babbel umstellen, Flippo ging auf die Halbposition und machte seine Sache ordentlich. Aufgrund des ausgedünnten Kaders, ließ Babbel zudem ein weiteres Spielertrikot aus der Kabine holen. Vermutlich sollte einer der zwei Torwarte als Feldspieler aushelfen. Marco konnte jedoch nach der abgelaufenen 2-Minuten-Strafe nochmal ins Spiel zurückkehren und Jonas sowie Martin sich daher weiter ihrer originären Aufgabe, Bälle zu halten, widmen. Bis zur 47. Spielminute konnte der umgestellte Kader die zwei Tore Führung aufrechterhalten. Es schlichen sich jedoch immer mehr Fehler ein und vorne traf man zu wenig. Bezeichnend ist unser Aufsetzer-König Felix B., der seinem Namen leider wieder alle Ehre machte. Auch durch fehlenden Zugriff und unzureichende Abstimmung in der Abwehr konnten die Neißestädter in Minute 50 ausgleichen und kurz darauf sogar erstmals in diesem Spiel in Führung gehen. Beim Stand von 19:22 bei Spielminute 55:13 auf der Uhr, nahm Babbel seine dritte und letzte Auszeit. Eine letzte Ansprache, vor dem sich anbahnenden Krimi, musste her! Diese zeigte ihre Wirkung und unsere beiden Felix konnten kurz darauf einnetzen – Spielstand 21:22. Kurz darauf holte sich Marcel die sechste 2-Minuten-Strafe für Schleife ab (57:48). Es würden also sehr anstrengende letzte Minuten für die verbleibenden Spieler werden. Sie kämpften aufopferungsvoll und machten ihre Sache sehr gut. Görlitz gelang in Überzahl kein Treffer. Im Gegenteil, sie holten sich ihre dritte 2-Minuten-Strafe ab. Bei 5 gegen 5 konnte Dominik 18 Sekunden vor Schluss zum 22:22 ausgleichen. Jetzt kam das große Bangen, denn die Gäste sollten noch zu einem Angriff kommen. Diesen schlossen sie jedoch viel zu früh ab und der eingeleitete Konterpass landete bei Marcel der direkt von der Strafbank kam. Am Ende machte uns jedoch die Sirene einen Strich durch die Rechnung und es fehlte genau eine Sekunde zum Sieg. Denn der Wurf von Marcel landete am Ende im Tor. Leider jedoch etwas zu spät.

Am Ende bleibt ein Punkt in Schleife und deren neuer Heimat, sowie die Gewissheit, zu Hause weiterhin ungeschlagen zu sein.

Das nächste Spiel findet diesen Sonntag, 8.3.20 um 13:00 Uhr in Görlitz statt. Dort geht es gegen die Reserve des SV Koweg Görlitz. Bis dahin 🚂

Schleife spielte mit:

Hubatsch (Tor); Reinhold (Tor); Masula (2); Becker F. (1); Becker M. (9/4/4); Krautz P. (5); Rutenberg; Juskowiak (2); Krautz D. (3); Babbel (Trainer)

Heimspiel 29.02.20 in der neuen Heimat des SV Lok

Nun ist es so weit! Neue Halle, neues Glück? Ja diese Frage stellen wir uns alle. Nachdem wir auf eine wundervolle Zeit in der alten Halle zurückblicken durften, ist es nun soweit in die Zukunft zu blicken. Vieles mussten wir aufgeben und zurücklassen. Das größte Problem wird die Spielumsetzung ohne unser geliebtes Harz werden. Denn seien wir doch mal ehrlich, Handball ohne Harz ist wie Fussball ohne Stollen…und das will doch eigentlich keiner. Dennoch müssen wir nun mit diesem Handicap leben und das Beste daraus machen. Nun geht es kommendes Wochenende zum ersten Belastungstest der Halle und der Spieler. Als Gast kommt der NSV Gelb Weiß Görlitz. Es heißt Platz 5 empfängt zu Hause Platz 8. Schleife will unbedingt die Siegesserie aus der alten Halle fortführen. Das Team wird heiß sein!

Seid dabei! Auf geht’s Schleife!

Unterdessen sind die Parkettarbeiten in der alten Halle voll im Gange. Es gibt viel zu tun für die Jungs der Tischlerei Sergon, welche uns als langjähriger und zuverlässiger Sponsor die Treue hält und die Sägearbeiten übernimmt. Es heißt über 130 Stücken Parkett abmessen, markieren, aussägen und für die Abholung vorzubereiten.

An dieser Stelle möchten wir uns als Abteilung Handball recht herzlich bei allen engagierten Sponsoren, Teilnehmern und natürlich Bietern für eine gelungene Hallenverabschiedung bedanken. Besonderen Dank an dieser Stelle an Wolfgang Goldstein, der mit seiner Rede nochmal viele in Erinnerung schwelgen ließ aber auch den Blick nach vorne richtete. Außerdem vielen Dank an unsere A-Jugend und auch deren Gegner, der SG Pirna/Heidenau, für ein letztes, extrem spannendes Punktspiel und natürlich allen Akteuren aus Schleife, Krauschwitz, Döbern und weiter weg, welche nochmal den Weg aufs Parkett fanden.

Es war eine gelungene Veranstaltung mit viel Zuspruch aus nah und fern, die bis in die späten Abendstunden andauerte.

Hier noch ein paar Impressionen der Sägearbeiten. Entsprechend können sich alle Käufer des Parketts darauf einstellen, demnächst von uns kontaktiert zu werden um das Parkettstück-/bzw. stücken abzuholen.

Ein letztes Mal…Sporthalle Schleife

Bald ist es soweit und wir ziehen in die neue Schulsporthalle um. Möge uns auch dort das Handballglück hold sein.

Bevor es soweit ist, steht aber noch ein tolles Event an, zu dem ihr ALLE herzlich eingeladen seid!

Am 8.2.2020 findet unsere Hallenabschiedsfeier statt. Eröffnet wird das Ganze durch das Punktspiel unserer A-Jugend um 16:00 Uhr.

Im Anschluss wird es kleine Überraschungen und das Finale der Parkettversteigerung geben.

Infos zur Parkettversteigerung und die Chance zum bieten wird es auch demnächst online geben.

Das Highlight wird das Turnier der Altehrwürdigen! Sie erweisen der Halle, in der sie so manche Schlachten geschlagen haben, ihre letzte Ehre. Zum Tagesabschluss wird es ein kleines Zusammensitzen bei Speis und Trank geben (gegen einen entsprechenden Obolus).

Dazu laden wir euch schon jetzt alle herzlich ein um einen letzten Ball, einen letzten Schrei, einen letzten Trommelschlag, ein letztes Bier, einfach die letzte Chance von allem, in der Halle zu verwirklichen!!!

Auf geht’s SV Lok 🚂

Schleife siegt mit Minimalkader

Am Sonntag ging es für die Lok-Mannen nach Bautzen zum Punktspiel gegen den SV Obergurig.

Schon in der Vorbereitung auf das Spiel war klar, es werden nur wenige Spieler mit dabei sein. Das es am Ende gerade einmal genau sieben waren und das auch nur weil sich Trainer Babbel selber mit aufs Parkett stellte, ließ Befürchtungen zu. Zumal einige Spieler durch Verletzung oder Grippe angeschlagen ins Spiel gingen.

Doch auch den SV Obergurig plagt die personelle Not. Diese waren ebenfalls nur mit 8 Spielern zugegen.

Daher Aufatmen bei den Jungs aus Schleife, die nun doch ihre Chance sahen und ja auch als Favorit in die Partie gingen.

Den ersten Treffer und damit die Führung für die Gäste aus Schleife erzielte Felix Juskowiak nach 36 Sekunden. Diese Führung gab man das gesamte Spiel auch nicht mehr her. Dennoch verlief die erste Halbzeit sehr ausgeglichen. Schleife legte vor, Obergurig blieb dran bzw. glich sogar des Öfteren aus. Bei den Lokschen hatte der Schlendrian Einzug gehalten. Getreu dem Schleifer Motto – es hat noch niemand unterm Tor vorbeigeworfen – warfen alle Spieler oben 😉…oben drüber! So vergab man Wurf um Wurf und verpasste es sich abzusetzen. Aufgrund einer guten Deckungsarbeit konnte man die Wurfquote von, naja sagen wir mal 50%?, kaschieren und im Spiel bleiben. Fand dann doch einmal ein Ball den Weg über den Hallenboden in Richtung Tor, wurde dieser per Aufsetzer 1m vorm Tor, a la Mario Gomez, trotzdem gnadenlos drüber gesetzt. Nicht wahr Felix Becker 😂.

Dadurch ließ man die Chance, schon in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse zu sorgen, ungenutzt und ging mit einem 10:9 aus Schleifer Sicht in die Halbzeitpause.

Da man ja genug Platz auf der Auswechselbank hatte, wurde die Pause direkt dort abgehalten.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Die Lok-Mannen nahmen beim Werfen ihre Gedanken nochmal zusammen und steigerten ihre Erfolgsquote stetig. So konnte man Tor um Tor davonziehen. Dem SV Obergurig fehlten die adäquaten Mittel um selbst nochmal gefährlich zu werden. Als dann bei Schleife die zweite Welle wieder neu entdeckt wurde, konnten sich am Ende alle Feldspieler in die Toreliste eintragen. Am Ende gewinnt Schleife das Spiel der Minikader verdient mit 32:23.

Dennoch bleibt der bittere Beigeschmack, dass Schleife wieder einmal mit einer absoluten Rumpeltruppe zum Auswärtsspiel muss.

Nächste Woche Sonntag – 17:00 Uhr beim Spiel gegen die SG Oberlichtenau wird das dann schon verdammt eng!

Schleife spielte mit:

Reinhold (Tor); Becker F. (3); Masula (7); Gurlit (2); Becker M. (8/4/4); Siewert (5); Juskowiak (7)

Derbysieger

Mit dem 18. Serien-Punktspielsieg in heimischer Halle verabschieden sich die Männer des SV Lok Schleife von der alten, ehrwürdigen Sporthalle Schleife.

Zu Gast beim Derby war der SV Rot-Weiß Sagar. Das Spiel war eindeutig der Publikumsmagnet an diesem Spieltag. Die Ränge und das geliebte Feld hinter dem Netz waren voll. Gute Voraussetzungen für ein packendes Derby. Dies wurde es auch!

Das Spiel startete aber schleppend. Die Abwehr auf beiden Seiten stand gut. So gelang erst in der 4. Minute das erste Tor durch die Lok. Sagar wachte nun auch auf und konnte durch ihren Rückraum punkten. Auch Schleife machte seine Tore und spielte anfangs gute Chancen heraus. Die Partie verlief in den Anfangsminuten ausgeglichen. In der 12. Minute stand es nun 6:5 für die Schleifer. Nun wurde es das erste Mal wild. Sagar verlor im eigenen Angriff den Ball. Schleife leitete sofort den Konter ein und kam über Dominik auf links außen schnell bis kurz vor den 6-Meter-Kreis. Dort setzte er sich im 1 gg. 1 gegen den letzten Sagar-Spieler durch und dieser konnte nur noch zum Foul greifen. Dabei griff dieser klar von hinten in den Wurfarm und es gab sofort rot durch die Unparteiischen aus Radeberg. Sagar ließ sich davon jedoch nicht groß beeindrucken und spielte weiter gut mit. Zur 25. Minute stand es 11:11. Nun kam ein kleiner Einbruch im Spiel der Schleifer. Viele Fangfehler und Unkonzentriertheiten luden die Gäste zu Gegenstößen ein. Dadurch konnten sie sich ein wenig absetzen, bevor beim Stand von 12:15 die Halbzeitsirene ertönte.

Die Lok musste sich wieder sammeln und konsequenter und schneller zum Angriff übergehen. So forderte Trainer Babbel in der Halbzeitansprache die zweite Welle zu spielen, welche bis dato auf der Strecke blieb. Personell wurde wieder auf die Startformation zurückgewechselt. Anschließend ging es mit neuem Siegeswillen aufs Parkett.

Durch ein überlegtes Spiel und eine offensivere sowie aggressivere Deckung konnte man sich nun stetig heran kämpfen und in der 36. Minute zum 17:17 ausgleichen. Durch das schnellere Umkehrspiel gelang wenig später sogar der Führungstreffer. Die Gäste mussten nun mittels Timeout reagieren. Jedoch auch dies konnte die Lok nicht weiter aufhalten Tore zu erzielen. Bis zur 51. Minute konnte man auf 26:21 wegziehen. Es sah sehr gut aus. Aber es wäre kein Derby, wenn nicht alles nochmal anders kommt. Schleife verlor wieder den roten Faden im Spiel und Sagar mobilisierte nochmals letzte Kraftreserven im Abwehrverbund. Die Lok traf das Tor nicht und Sagar wusste zu reagieren und konnte dreieinhalb Minuten vor dem Ende auf 26:25 herankommen. Das Spiel verlief nun wie wild hin und her. Dabei konnten sich beide Keeper noch super auszeichnen und fischten regelrecht alles für ihre Teams heraus. Die Stimmung auf den Rängen hervorragend. Alle wollten ihre Mannschaft nach vorn peitschen. Letztendlich konnte Schleife den letzten Angriff der Gäste vereiteln und den direkten Konter spielen. Richard bekam auf rechts den Ball, kam frei zum Wurf und traf zum letzten Mal in die Maschen unserer schwindenden Sporthalle zum Sieg. Endstand 27:25.

Somit verabschiedet sich die Mannschaft von der Halle nach 43 Jahren Handball mit dem 18. Heimsieg in Serie.

Die Jungs machten die Halle nochmal zu dem was sie schon so oft war…EINE FESTUNG. Nach dem Spiel zelebrierten die Jungs zusammen mit den Fans den Sieg, saßen, bis spät in die Nacht, um den Anwurfpunkt und ließen all die Zeit nochmal Revue passieren.

Wir danken an dieser Stelle allen Fans und Sponsoren für die Unterstützung und hoffen, dass es auch in der neuen Halle so hervorragend weitergeht.

Schleife spielte mit:

Hubatsch (Tor); Reinhold (Tor); Becker S.; Krautz M. (5); Masula (10); Präkelt; Becker M. (4, 3/4); Siewert (2); Krautz P. (2); Rutenberg (1); Juskowiak (1); Krautz D. (2); Ruhland; Birne; Trainer: Gurlit

___________________________________

Am 8.2.2020 geht es dann ab 16:00 Uhr zur Abschiedsveranstaltung und dem Finale der Parkettversteigerung.

Wer noch Interesse an geschichtsträchtigen Stücken Parkett hat, kann sich gerne bei uns melden!

Seit dabei! Auf geht’s Schleife!