Ungefährdeter Heimsieg mit Konzentrationsschwäche

Um 18:00 Uhr hieß es wieder Anwurf in heimischer Halle. SV Lok Schleife gegen die Reserve aus Radeberg, welche mit einem Altersdurchschnitt von 21,6 Jahren zu den jüngeren Akteuren der Ostsachsenliga gehören. (Altersdurchschnitt der Lok 24,2 Jahre)

Schleife startete wieder sehr stark und überzeugend. Schnell stellte man die Weichen auf Sieg und erarbeitete sich nach zehn Spielminuten eine 8:3 Führung, welche man am Ende auch bitter nötig hatte! Die erste Halbzeit spielte Schleife sehr souverän und Radeberg hatte wenig entgegenzusetzen. Vorne zeigte man wieder einmal schöne Kombinationen, die gut durchgespielt wurden und erst der am besten positionierteste Spieler schloss ab, meistens erfolgreich. Die Abwehr stand ebenfalls solide, ließ wenig Chancen zu und unsere Torhüter hielten das Übrige. Babbel wechselte ebenfalls wieder durch und alle Spieler bekamen ihre Einsatzzeit und konnten in Halbzeit eins überzeugen. So konnte man sich, über die Stationen 10:5 (15‘) und 15:6 (20‘), eine komfortable 19:9 Halbzeitführung erspielen.

10-Tore Führung und gut dargebotener Handball. Man hätte zufrieden sein können, wenn da nicht die zweite Halbzeit wäre.

Die Führung war in Halbzeit zwei, wie oben schon beschrieben, bitter nötig. Hielt man anfänglich noch konsequent den Torvorsprung, kam es beim Stand von 31:21 zum gefühlten Totalausfall. Wacklige, unsortierte Abwehr und im Angriff unkonzentriert, überhastet und im Abschluss inkonsequent. Wieder frei noch dem Motto, jeder versucht mal wieder seins! Die Bierstädter bestraften dieses Verhalten und zogen durch eine 5-Tore-Phase auf 31:26 heran. Glücklicherweise war die Spielzeit schon fast um und eine letzte Auszeit (58‘) brachte den erwünschten Erfolg. Die Lok-Mannen agierten siegesbewusst, trafen wieder und so konnte das Spiel mit einem 33:26 auf der Anzeigetafel erfolgreich beendet werden.

Ein starker Auftakt brachte den Sieg, gegen eine junge Radeberger-Truppe, mit viel Potential und Akteuren, die wohl Ihren weg in die 1. Männer finden werden.

Schleife spielte mit:

Tor: Ruhland, Hubatsch

Feld: S. Becker (9/2); Masula (6); Präkelt (1); M. Becker (4); Bohla (1); Birne (4); Siewert (1); P. Krautz; Rutenberg (1); D. Krautz (4); Toth (2)

Im Vorspiel um 16:00 Uhr musste sich unsere Zweite nach aufopferungsvollem Kampf leider dem BSV Görlitz geschlagen geben.

Das nächste Spiel wird voraussichtlich am 20.10.2018 stattfinden! Wann, wo und gegen wen wird aber erst noch ausgelost, denn es heißt nächste Pokalrunde.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.